Erdbeben in Venezuela

Das Risiko Venezuelas für schwere Erdbeben ist etwas geringer als in den westlichen Staaten Südamerikas. Der Grund: Venezuela liegt relativ weit entfernt von der besonders brisanten Erdplatten-Grenze zwischen der Nasca-Platte und der Südamerikanischen Platte.

Tektonische Ursachen

Entscheidend für die venezuelanischen Beben ist die Relativbewegung zwischen der Südamerikanischen Kontinentalplatte und der Karibischen Platte im Norden des Kontinents. Während sich die Kontinentalmasse langsam nordwärts bewegt, schiebt sie sich über den Ozeanboden der Karibik. Entlang dieser „Subduktionszone“, die von den Niederländischen Antillen und weiteren Inseln markiert wird, kann es zu Erdbeben kommen.

Ausgewählte historische Erdbeben

Unglücklicherweise ist gerade der Norden Venezuelas besonders dicht besiedelt. Hier liegt auch die Hauptstadt Caracas. Die Zone höchster Erdbebengefahr und höchster Einwohnerzahl fallen also zusammen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Erdbebenkarte von Venezuela nachzuladen. YouTube bzw. Google Maps speichern eventuell persönliche Daten.
Inhalt laden

PGJyIC8+CjxpbWcgc3JjPSJodHRwOi8vbWFwcy5nb29nbGVhcGlzLmNvbS9tYXBzL2FwaS9zdGF0aWNtYXA/Y2VudGVyPTYuNDIsLTY2LjU5JiMwMzg7em9vbT01JiMwMzg7c2l6ZT02MDB4MzAwJiMwMzg7bWFya2Vycz1jb2xvcjpyZWR8bGFiZWw6QXwxMC40NiwtNjQuMTcmIzAzODttYXJrZXJzPWNvbG9yOnJlZHxsYWJlbDpCfDEwLjUsLTY2Ljk3JiMwMzg7bWFya2Vycz1jb2xvcjpyZWR8bGFiZWw6Q3w3LjksLTcyLjUmIzAzODttYXJrZXJzPWNvbG9yOnJlZHxsYWJlbDpEfDEwLjY4LC02Ny40JiMwMzg7bWFya2Vycz1jb2xvcjpyZWR8bGFiZWw6RXwxMC42LC02My40OSYjMDM4O2tleT1BSXphU3lDLXRaRE5XY05VMTNKWTY0T0tVc2M0MHo3TDNwNEpiRHciIGFsaWduPSJsZWZ0IiBhbHQ9IkVyZGJlYmVuIGluIFZlbmV6dWVsYSIgLz48YnIgLz5BOiBDdW1hbsOhICg0LiBGZWJydWFyIDE3OTcpPGJyIC8+QjogQ2FyYWNhcyAoMjYuIE3DpHJ6IDE4MTIpICYjODIxMTsgTWFnbml0dWRlIDcsNzxiciAvPkM6IEPDumN1dGEsIEdyZW56ZSB6dSBLb2x1bWJpZW4gKDE4LiBNYWkgMTg3NSkgTWFnbml0dWRlIDcsNTxiciAvPkQ6IENhcmFjYXMgKDI5LiBKdWxpIDE5NjcpICYjODIxMTsgTWFnbml0dWRlIDYsNTxiciAvPkU6IENhcmlhY28gKDkuIEp1bGkgMTk5NykgJiM4MjExOyBNYWduaXR1ZGUgNywwPGJyIC8+Cg==

Besonders schwere Beben

Der größte Verlust an Menschenleben war im Jahr 1812 zu beklagen, als ein starkes Beben Caracas sowie einige Nachbarstädte traf (Markierung B auf der Karte). Nach groben Schätzungen starben in den Trümmern zwischen 15.000 und 20.000 Menschen. Dagegen nimmt sich das Caracas-Beben von 1967 (Markierung D) zunächst recht harmlos aus. Zwar fanden hier „nur“ 240 Menschen den Tod, aber 80.000 Einwohner wurden obdachlos. Auch der volkswirtschaftliche Schaden war mit geschätzten 100 Millionen US-Dollar riesig.

Erwähnenswert ist auch das Erdbeben von Cúcuta (Markierung C). Obwohl das Epizentrum auf dem Staatsgebiet Kolumbiens lag, war auch Venezuela von den Auswirkungen betroffen. Dabei wurden unter anderem die venezuelanischen Kleinstädte San Antonio del Tachira und Capacho zerstört.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Alles über Erdbeben. Alles über Erdbeben

Zurück